Sakrale Flüssigkeit

Sakrale Flüssigkeit, Zweck und Bedeutung: Die Behandlung symptomatischer Sakralnervenwurzelzysten ist schwierig und herausfordernd. Den hydrostatischen und pulsatilen Kräften des Liquor (CSF) wird eine wichtige Rolle bei der Symptomatik von Sakralnervenwurzelzysten zugeschrieben.

Sakrale Flüssigkeit
Sakrale Flüssigkeit


Theoretisch sollte sich die Senkung dieser Drücke positiv auf die Symptome auswirken. Eine Absenkung des hydrostatischen und pulsierenden Druckes kann durch eine lumbale Liquor-Drainage erreicht werden. Die Wirkung einer lumbalen Liquordrainage auf die Symptome von Sakralnervenwurzelzysten wird beschrieben.

Sakrale Flüssigkeit
Sakrale Flüssigkeit

Klinisches Bild: Drei Patienten litten an Bein- und/oder Kreuzschmerzen als Folge von Wurzelzysten des N. sacralis.

Sakrale Flüssigkeit
Sakrale Flüssigkeit

Intervention: Zuerst wurde Liquor über eine externe Lumbaldrainage, die mit einem Liquorbeutel verbunden war, abgelassen. Die Mobilisierung wurde nicht eingeschränkt. Alle Patienten wurden symptomfrei. Schließlich wurde bei zwei Patienten ein lumboperitonealer Shunt gelegt. Diese beiden Patienten blieben 11 bzw. 9 Monate beschwerdefrei.

Sakrale Flüssigkeit
Sakrale Flüssigkeit

Fazit

Sakrale Flüssigkeit, Nach unserem besten Wissen ist dies der erste Bericht, der die Rolle der Liquorkräfte bei den Symptomen von Sakralnervenwurzelzysten deutlich zeigt. Die lumbale externe Liquor-Drainage ist ein diagnostisches Instrument, um die klinische Bedeutung von Sakralnervenwurzelzysten (n) zu untersuchen. Der lumbale peritoneale Liquor-Shunt ist eine vielversprechende Alternative in der Behandlung symptomatischer Sakralnervenwurzelzysten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *